Honig ist gesund - das weiss jedes Kind

Der Honig wird von den Bienen gesammelt und in Waben eingelagert. Folgende beiden Grundsorten gibt es - "Blütenhonig" und "Waldhonig". 

Blütenhonig stammt wie das Wort schon sagt von Pflanzenblüten und wird vorwiegend im Frühling eingetragen. Je nach Menge derselben Blüte schmeckt der Blütenhonig anders (Bsp. Rapshonig, Lavendelhonig, Akazienhonig, Kastanienhonig). Der Blütenhonig enthält auch Pollen und hilft bei regelmässigem Verzehr Pollen-Allergikern den "Heuschnupfen" abzuschwächen.

Der Waldhonig oder auch Blatthonig wird von den Bienen im Hochsommer gesammelt und stammt von Nadeln oder Blättern, die von Läusen angestochen werden. Der herauslaufende Saft wird von den Bienen aufgenommen und zu Honig verarbeitet.

 

 

 

Frühlingshonig gibt es von hell gelb (Rapshonig) bis gold gelb (Wiesenblüten) in vielen Varianten.

 

 

 

Waldhonig gibt es von braun (Blatthonig) bis dunkel schwarz (Weisstannen) in verschiedenen Farbschattierungen.